Zahnstellung

Position 2: Körperform,Typ und Bau 

 

normaleZahnstellung.jpg

 

 

 

 Aufbeier001.jpg

Schwerer Fehler mit der Wertnote "nicht befriedigend" (n.b.):

Aufbeißer

berbiss001.jpg 

Schwerer Fehler mit der Wertnote "nicht befriedigend" (n.b.):

Überbeißer

 

 

 Zahnformel beim Kaninchen

Bleibendes Gebiss beim Kaninchen

Bleibendes Gebiss

Das bleibende Gebiss der Kaninchen hat 28 Zähne. Es hat in jeder Kieferhälfte einen großen Schneidezahn (Dens incisivus major, I maj), hinter dem im Oberkiefer noch ein kleiner Schneidezahn – „Stiftzahn“  (Dens incisivus minor, I min)  steht.  Der große und der dahinterliegende kleine Schneidezahn (Stiftzahn) im Oberkiefer sind typisch für alle hasenartigen Tiere und grenzt sie deutlich von den Nagetieren ab. Die vorderen großen Schneidezähne werden irrtümlich beim Kaninchen als Nagezähne bezeichnet. Eckzähne (Canini) sind beim Kaninchen nicht ausgebildet. Im Oberkiefer besitzen die Kaninchen 3, vordere Backenzähne (Prämolaren, P) und 3 hintere Backenzähne (Molaren, M). Im Unterkiefer haben die Kaninchen nur 2 vordere Backenzähne (Prämolaren, P) sowie 3 hintere Backenzähne (Molaren, M). Alle Zähne des Kaninchens sind wurzellose Zähne. Sie haben eine zum Zahnfach hin offene Zahnhöhle (Pulpahöhle) und wachsen zeitlebens nach. Graphisch lässt sich die Zahnformel des bleibenden Gebiss der Kaninchen so ausdrücken: 

Graphische Darstellung des bleibenden Gebiss beim Kaninchen
Oberkiefer beim Kaninchen 
Unterkiefer beim Kaninchen
Gebiss beim Kaninchen

 

 

 

 

 

 

 

Milchgebiss beim Kaninchen

Milchgebiss

Das Milchgebiss der Kaninchen hat 16 Zähne, dieses wird ab dem 19. Tag durch das richtige Gebiss ersetzt und ist nach etwa fünf Lebenswochen voll ausgebildet.

Die großen Schneidezähne haben keine Milchzahnvorgänger, sondern sind bereits zur Geburt als bleibende Zähne durchgebrochen. Die kleinen Schneidezähne (Stiftzähne) des Oberkiefers aber werden gewechselt. Es werden alle Prämolaren im Ober- und Unterkiefer gewechselt, nur die Molaren haben, wie üblich ist, keine Milchzahnvorgänger. Die Milchzähne werden mit kleinen Buchstaben gekennzeichnet, man  beachte aber  das große I  bei I maj (kein Milchzahn), die Zahnformel der Milchzähne lässt sich wie folgt graphisch darstellen:

Graphische Darstellung des Milchgebiss beim Kaninchen

 

Nach oben